Schlagwort-Archive: Wrestedt

Arbeitseinsatz auf der Streuobswiese

Liebe Mitglieder, liebe Baumpaten,

wir laden euch herzlich zu einem Arbeitseinsatz auf der Streuobstwiese am Ilmenauweg ein.

Am 26. Mai 2018 ab 10.00 Uhr wollen wir die Wiese für die Einsaat der Wildblumenwiese vorbereiten.

Dazu ist die Wiese bereits gefräst worden. Damit wir uns später mit unserem Mäher gut auf der Wiese bewegen können, sollen noch möglichst viele der enstandenen Unebenheiten geglättet werden. Deshalb bringt bitte Schaufeln und Harken mit.

Weiterhin soll das Insektenhotel aufgestellt werden und möglicherweise die Flächen unter den Sitzgelegenheiten gepflastert werden.

Abschließend soll die Saat für die Wildblumenwiese ausgebracht werden.

Wir hoffen auf gutes Wetter würden uns über eine rege Beteiligung sehr freuen.

Baumpaten pflanzen 49 Bäume für Streuobstwiese in Wrestedt – Förderung durch BINGO-Umweltstiftung

Rund 66 Helfer haben jetzt insgesamt 49 Bäume auf der „Buhr´schen Wiese“ in Wrestedt gepflanzt. Die so an Wrestedts nördlichem Dorfrand neu entstandene Streuobstwiese soll zukünftig auch über die dort gepflanzten alten und regionalen Apfelsorten informieren und zum Verweilen einladen. Der Verein Dorfleben Wrestedt hatte auf dem Wrestedter Herbstmarkt für alle Bäume Patenschaften vergeben können, sodass nun dem großen Pflanzfest nichts mehr im Wege stand. „Wir freuen uns sehr, dass trotz des mäßigen Wetters so viele Helfer mit Spaten und Harke geholfen haben“, freut sich Markus Nieber, der das Projekt geplant und für den Verein durchgeführt hatte. „Das trifft genau das Motto von Dorfleben Wrestedt: Gemeinsam etwas bewegen.“ Unter fachkundiger Anleitung von der Gartenschule PurNatur wurde zunächst der Baum der Stifterin Ingrid Buhr gepflanzt, die das über 4.100 Quadratmeter große Wiesenstück zur Verfügung stellt. Danach konnten die Helfer selbst ihre Gravensteiner, Uelzener Rambour, Schöner aus Boskoop, Ontario und viele andere Sorten einpflanzen. Frisch gestärkt mit Kaffee, vielen von den Helfern selbst mitgebrachten Leckereien und einer warmen Bratwurst vom Grill wurden anschließend einige Sitzgelegenheiten auf der Wiese aufgebaut. In der nächsten Zeit werden auf der Wiese noch ein großes Insektenhotel und ein Steinhaufen als Unterschlupfmöglichkeit für Eidechsen und Insekten entstehen. Die Sitzgruppen werden mit Beerensträuchern umpflanzt und rund um die Bäume wird im nächsten Frühjahr eine Blühwiese eingesät. Im Eingangsbereich der Wiese wird es eine Hinweistafel geben, auf der die Standorte und Sorten der Bäume vermerkt sind.
Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung unterstützt den Verein Dorfleben Wrestedt bei der Anlage der Streuobstwiese. Die Stiftung ist vom ökologischen Nutzen überzeugt und finanziert mit 6 450 Euro fast zwei Drittel der Kosten. Auf Anklang in Hannover stößt auch die Absicht des Vereins, Kinder und Jugendliche an der Pflege der Wiese zu beteiligen.
„Auch die Volksbank Uelzen-Salzwedel und die Sparkasse Uelzen Lüchow Dannenberg haben und mit größeren Summen unterstützt“, freut sich Nieber. „So konnten wir bereits jetzt den für die Pflege der Wiese benötigten Hochgrasmäher und andere Geräte finanzieren.“
Streuobstwiesen bieten Lebensräume für eine Vielzahl von bedrohten Arten. Die begleitende Pflanzung von Beerenobst und Wildgehölzen bereichert dank des unterschiedlichen Blüten- und Fruchtangebots das Nahrungsangebot, unter anderem auch für Insekten und Vögel.

Fotos: Christiana Huhnke – fotografikdesign huhnke|forke

Vorstand Dorfleben Wrestedt mit Stifterin des Grundstücks Ingrid Buhr
Baumpaten pflanzen Bäume
Pflanzen unter fachkundiger Anleitung von PurNatur
Freiwillige Helfer voller Tatendrang

Wrestedt bald unterversorgt? – Dorfleben Wrestedt übergibt Glasfaseranträge an LüneCom

Foto: Übergabe der Interessenbekundungen an die LüneCom. Markus Nieber (3.v.l.), Andreas Dosblaw (4.v.l.) und Andreas Forke (5.v.l.) übergeben 93 lasfaserinteressenbekundungen an die Mitarbeiter der LüneCom.

Der Verein Dorfleben Wrestedt hat am 28. September 2017 im Rahmen der Bürgersprechstunde im Wrestedter Rathaus fast 100 Interessenbekundungen für schnelle Glasfaserinternetanschlüsse abgegeben. „Wir freuen uns sehr, dass die 60%-Quote in den unterversorgten Bereichen für den Bereich Wrestedt so früh erreicht werden konnte, jetzt geht es uns darum, auch in den nach der Sprachregelung des Landkreises „versorgten“ Bereichen, und dazu gehören über 90% von Wrestedt, Stederdorf und Niendorf II, das Interesse am Glasfasernetz deutlich zu machen“, erläutert Markus Nieber die Aktion. „Wenn der Landkreis jetzt in den unterversorgten Bereichen ausbaut, sind die Wrestedter zukünftig unterversorgt“, sagt Andreas Forke, der gemeinsam mit Markus Nieber eigene Informationsveranstaltung organisiert hatte. „Wir wollen durch unsere Aktion ein Signal an den Landkreis und die Internetanbieter setzen, dass der jetzige Standard auch in den versorgten Gebieten nicht mehr ausreicht.“ Dorfleben Mitglied Andreas Dobslaw unterstützt die Aktion: „Ich werde mich im Landtag dafür einsetzen, dass die jetzigen schwarzen Flecken nicht vom schnellen Internet abgehängt werden.“

„Offener Bücherschrank“ in Wrestedt:

Seit dem 22.September 2017 steht unter dem Vordach des Rathauses in Wrestedt ein „Offener Bücherschrank“. Die Idee kam von Helga Timm-Koltermann und Jasmin Littek, die vom Verein „Dorfleben Wrestedt“ unterstützt wurden. Gebaut haben den wunderschönen Bücherschrank Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule Holztechnik der Uelzener BBS I unter Anleitung ihres Fachpraxislehrers Peter Hartwig. Ermöglicht wurde dieses großartige Projekt durch die Spenden der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg und der Lindenapotheke in Wrestedt.

„Wir freuen uns, dass der Bücherschrank so gut angenommen wird und bereits randvoll gefüllt ist!“, freut sich Jasmin Littek.

Wie funktioniert so ein offener Bücherschrank?

– Jeder kann kostenlos Bücher entnehmen oder einstellen.

– Bitte nur gut erhaltene Bücher einstellen.

– Wenn der Bücherschrank voll ist, „müssen“ Sie Tauschbücher mitnehmen.

– Bücher bitte nicht in 2 Reihe Stellen, da die Türen sonst nicht schließen und Feuchtigkeit eindringt.

Infoveranstaltung Glasfaser – Ist Wrestedt zukünftig unterversorgt? Wir lassen uns nicht abhängen!

Das Glasfaserprojekt des Landkreises Uelzen ist in aller Munde. Wir hoffen weiterhin, dass die engagierten Multiplikatoren es schaffen in den unterversorgten Bereichen die Mindestquote von 60% an Vorverträgen zu erreichen.
Große Teile von Wrestedt, Stederdorf und Niendorf II gelten jedoch nicht als unterversorgter Bereich, sondern als „ausreichend“ versorgt. Diese „versorgten“ Bereiche werden bei dem Ausbau des schenllen Internet nicht berücksichtigt, da sie durch die aktuellen Anbieter wie z. B. Telekom oder Vodafone (Kabelanschluss) ausreichend versorgt sind.
Was heutzutage „ausreichend“ ist, da hat jeder von Euch sicherlich eine eigene Meinung. In naher Zukunft wird sich der Bedarf an Bandbreiten und vor allem schnellen Reaktionszeiten aber deutlich erhöhen, so dass die aktuellen Anschlüsse bei uns nicht mehr ausreichend sein werden. Denkt dabei einfach mal an die rasante Entwicklung von Smartphones, die es 2006 noch nicht einmal gab und heute hat fast jeder so ein Gerät in der Tasche!
Weiterhin wird auch die Telekom in Kürze alle Anschlüsse auf IP-Telefonie umstellen, sodass dann auch die Anschlüsse der Telekom deutlich teurer werden.
Im Ergebnis werden also – nach dem erfolgreichen Ausbau der jetzt unterversorgten Bereiche mit dem Glasfasernetz – die jetzt noch versorgten Bereiche deutlich unterversorgt sein. Und das sind dann 90% der Wrestedter und Stederdorfer Bevölkerung. Ob auch dein / Ihr Haushalt dazu gehört, kann man unter (https://glasfaser.itv-ue.de/) herausfinden. Ist deine / Ihre Adresse dort nicht gelistet, gehört der Haushalt zum „versorgten Bereich. Wir werden – wie bisher auch – davon abhängig sein, dass die bisherigen Anbieter ihre eigenen Netze weiter ausbauen. Wann dies sein wird und mit welchen Kosten der Ausbau dann für uns verbunden sein wird, ist derzeit nicht absehbar. Und ob wir dann eine Glasfaser bis ins Haus bekommen ist ebenfalls nicht sichergestellt! Wer mit dieser Zukunftsprognose genauso wenig einverstanden ist, der sollte jetzt etwas dagegen tun. Aber was können wir tun?
Wir wollen zeigen, dass wir uns mit der geplanten Ausbausituation „nur“ der weißen Flecken nicht zufrieden sind, sondern schon jetzt im Rahmen des Ausbaus mit versorgt werden wollen. Dies kann uns durch Interessenbekundungen gelingen.
Jeder, der sich also grundsätzlich dafür einsetzen möchte, dass auch der Ausbau in den jetzigen versorgen Bereichen  erfolgt, sollte das „Vorvertragsformular“ ausfüllen und bei uns wieder abgeben. Dazu können die gängigen Antragsformulare des Anbieters LüneCom genutzt werden (www.deinnetz.de/tarife). Wir werden die Anträge dann gesammelt der LüneCom übergeben.
Durch den Vorvertrag geht ihr noch keine Verpflichtung ein, es signalisiert lediglich Euer Interesse an einem Glasfaser-Anschluss !
Die Vorverträge werden von der LüneCom dann zunächst gesammelt und ausgewertet. In einem zweiten Schritt wird geschaut, wo man möglichst viele Anschlüsse kostengünstig herstellen kann. Jeder Antragsteller erhält anschließend von der LüneCom ein verbindliches Angebot per Post.
Erst wenn euch das Angebot vorliegt, müsst ihr entscheiden, ob ihr den Glasfaser-Anschluss haben wollt oder nicht!

Sollte auf diese Weise aus den „versorgten“ Gebieten ein deutliches  Interesse am Breitbandausbau gezeigt werden, ist es nicht  ausgeschlossen, dass der Ausbau auch zeitnah erfolgt. Und wenn der Ausbau gleichzeitig mit den unterversorgten Gebieten erfolgt, kann sich das auch kostenmäßig sicherlich nur positiv für jeden auswirken.

Eine Garantie, dass wir den Ausbau dann auch sicher bekommen gibt es leider nicht, aber wir setzen damit ein Zeichen und es erhöht die Wahrscheinlichkeit schon deutlich.
Wir haben jetzt die Möglichkeit das Motto unseres Vereins: „Gemeinsam etwas bewegen…!“ unter Beweis zu stellen. Dafür sind wir aber auf die Mithilfe jedes Einzelnen angewiesen.

45. Herbstmarkt – Rund um den Apfel

Es ist wieder soweit! Der Herbstmarkt 2017 am 09. + 10. September wird wieder in alter Form und an bewährter Stelle auf „Oetzmann’s Hof“ stattfinden! Musik und Aktionen für Jung und Alt versprechen an beiden Tagen ein kurzweiliges Vergnügen in der „Katerburg“. Los geht’s am Samstag mit Flohmarkt (ab 09:00 Uhr) und Bürgerfrühstück ab 10:00 Uhr. Unser neuer Marktwirt Gebhard Oetzmann wird uns hierzu sicherlich mit allerlei Köstlichkeiten verwöhnen, die er zum großen Teil bei unserem „Dorffleischer“ Lars-Jürgen Kudritzki bezieht. Wir hoffen auf ordentlich Freibier (und andere Freigetränke) aus den Reihen unserer Finanzbetriebe und Firmen! Hier sei angemerkt, dass sich der Verein „Dorfleben Wrestedt e.V.“ sehr herzlich bei Sabine Sponagel bedankt, die in den letzten Jahren die Bewirtung unseres Herbstmarktes übernommen hatte! Mit Ihrer frischen, direkten Art gab es keine langwierigen Diskussionen, Probleme und organisatorische Dinge wurden zügig „auf dem kleinen Dienstweg“ besprochen und abgehakt. Es war ein angenehmes Organisieren mit dir, Sabine!! Die „Liekedeeler“ (Plattdeutsches, Country und Volkslieder) werden gleich im Anschluss an das Bürgerfrühstück ihre Beiträge zum Besten geben. Anschließend findet die Siegerehrung des Kuchenwettbewerbs statt. Eine Jury aus Persönlichkeiten des Dorfes wird hier seriös und unabhängig den besten Apfelkuchen prämieren. Am Samstag Abend ist „Musik für alle“ organisiert, bei Bier und Wein soll der Abend gemütlich ausklingen!

Sonntag um 11:00 Uhr findet der schon traditionelle „Marktgottesdienst mit Vorstellung der Vorkonfirmanden statt.
Anschließend gibt’s zünftigen „Markteintopf“ und Blas- u. Stimmungsmusik von der „Dampferband“ bis in den späten Nachmittag. Bei dem diesjährigen „Schätzspiel“ ist ein gutes Auge gefordert: Mit einer historischen Saftpresse werden Äpfel ausgepresst und dessen Saftmenge sollte möglichst genau geschätzt werden. Es winken zahlreiche Preise. Das Markttreiben klingt dann am Sonntag Abend mit einer großartigen Feuershow der „Dreilinger Sportjongleure“ aus. In Ermangelung eines „großen“ Feuerwerkes (wie früher) werden wir ein paar kleine Raketen in den nächtlichen Himmel steigen lassen, um an alte Traditionen anzuknüpfen! An beiden Tagen werden noch viele weitere Aktionen stattfinden wie z.B. eine Hüpfburg für die Kinder, Bogenschießen, der Auftritt der „Dancekids“, das JUZ /Familienzentrum wird sich präsentieren, ebenso die Freiwillige Feuerwehr und der Kinderchor der Grundschule Wrestedt. Uwe Kühnel wird uns an beiden Tagen wieder mit seiner Technik und Unterhaltungsmusik unterstützen, darüber freuen wir uns besonders!!

Sollte das Wetter nicht mitspielen, verlegen wir die Aktionen kurzerhand in die Marktscheune, dort ist es warm und trocken!

Ach ja: Am Freitag 08.09. ab 20:15 Uhr Kinoabend! In der Marktscheune wollen wir historische Beiträge aus Wrestedt von Festen, Veranstaltungen und Umzügen aus „alten Zeiten“ zeigen und anschließend einen „besonderen“ Spielfilm präsentieren.

Schnelles Internet in der Samtgemeinde Aue – Multiplikatoren gesucht

Am 1. Juli startet die Vorvermarktung für den Ausbau des schnellen Internets in der Samtgemeinde Aue.

In der Vorvermarktungsphase, die bis zum 30. September 2017 läuft müssen mindestens 60 % aller unterversorgen Haushalte mit der LüneCom, dem Pächter des Landkreisnetzes, einen Vorvertrag abschließen, damit ab 2018 der Glasfaserausbau beginnen kann. Alle Hausbesitzer, die sich jetzt für einen Anschluss entscheiden, erhalten einen kostenlosen Hausanschluss und sparen somit rund 1.700 EUR Anschlusskosten.

Der Ausbau des Glasfasernetzes über den Landkreis kann als das wichtigste Infrastrukturprojekt der letzten Jahre bezeichnet werden und ist insbesondere für uns auf dem Dorf immens wichtig!

Zukünftig werden Arbeitsplätze und Wohnortentscheidungen vom Vorhandensein eines schnellen Internetanschlusses abhängig sein. Mit dem Abschluss eines Vorvertrages können Hausbesitzer jetzt wesentlich zum Werterhalt ihres Hauses beitragen.

Leider ist das Projekt und die darin enthaltenen Chancen, obwohl es vom Landkreis, dem Pächter LüneCom und auch von den Kommunen sehr stark beworben wird, immer noch nicht bei allen Bürgerinnen und Bürgern angekommen. Dies zeigen auch die Erfahrungen der schon in der Vermarktung befindlichen Gebiete Bienenbüttel und Bevensen. Dort konnte nur die erforderliche Quote nur mit äußerster Mühe erreicht werden.

In der folgenden Karte sind einige Bereiche dunkel hinterlegt. In diesen Bereichen wird der Ausbau NICHT erfolgen, da dort bereits durch die Telekom ein ausreichend schnelles Internet angeboten wird. Für alle übrigen Bereiche gilt: 60 % der Haushalte müssen einen Vorvertrag abschließen, ansonsten wird das Glasfasernetz in der Samtgemeinde Aue nicht gebaut. 

 

Um diese Quote zu erreichen, werden aus den einzelnen Bereichen Aktive gesucht, die bei der Vermarktung helfen, indem sie z.B. von Tür zu Tür gehen und mit den Hauseigentümern sprechen, aufklären und werben. Wer sich eine solche Tätigkeit vorstellen kann, möchte sich bitte direkt mit der Samtgemeindeverwaltung, Alexander Kahlert (a.kahlert@sg-aue.de) in Verbindung setzen.

Über die Gemeinde soll ein Termin organisiert werden, an dem die sogenannten „Multiplikatoren“ nähere Informationen und Material zum Breitbandausbau erhalten können.

Wer jetzt Lust bekommen hat, sich über den Breitbandausbau zu informieren, oder bei Freunden und Nachbarn dafür zu werden, dem kann ich folgende links empfehlen:

http://www.wirtschaft-uelzen.de/home/glasfasernetz.aspx

https://www.deinnetz.de/main

Wir würden uns sehr freuen, wenn sich aus den Reihen des Dorflebens Wrestedt Aktive finden würden, die bei der Realisierung dieses für unsere Ortschaften wichtigen Projektes unterstützen können.